Blog
15.10.2021, Lengerich

Qualität hat ihren Preis! Stimmt das?

In Zeiten weltweiter Versorgungsengpässe und den schwankenden Rohmaterialpreisen ist die zuverlässige Versorgung mit qualitativ gutem Produktionsmaterial schwierig. Hinzu kommt, dass Teile der benötigten Materialien von den Lieferanten individuell fertiggestellt werden müssen. Mit der Herausforderung der zuverlässigen Materialversorgung hatte ich im Rahmen meines Einsatzbereiches im operativen Einkauf zu tun. Hier habe ich (Jan-Paul Fledderjohann) verschiedene Tätigkeiten des Dispositionsprozesses kennengelernt und konnte bei einigen Aufgaben, zum Beispeil beim Auslösen von Bestellungen, tatkräftig mitarbeiten.

Das Gegenstück zu diesem Bereich bildet der strategische Einkauf. Dieser befasst sich u.a. mit der Auswahl des Lieferantenportfolios und legt somit die preisliche Grundlage für den Bestellvorgang. Während meines vierwöchigen Einsatzes in diesem Bereich habe ich z.B. Preisanpassungen bearbeitet und allgemeine Informationen zu verschieden Materialien herausgesucht. Eines der strategischen Hauptziele ist die Minimierung der Einstands- bzw. Bezugspreise. Dabei darf sich die technische Qualität natürlich nicht verschlechtern, hierfür gibt es die Qualitätssicherung. In dieser Abteilung habe ich u.a. Mängelberichte erstellt und bearbeitet. Außerdem habe ich durch einen Datenexport aus dem SAP-System einen Lieferanten hinsichtlich seiner technischen Qualität analysiert. Diese Ursachenanalyse deckte Optimierungspotenzial beim Lieferanten auf. W&H hat dem Lieferanten entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung unterbreitet, da bei W&H ein partnerschaftliches Verhältnis im Vordergrund steht und man so die Zusammenarbeit fördert.

In meiner letzten Woche in der Qualitätssicherung habe ich an einem Workshop zum Thema Prozessoptimierung und eine Führung durch das Werk vom Messraum bis zum Wareneingang teilgenommen - natürlich alles coronakonform mit Maske und genügend Abstand. Während meiner Zeit im Einkauf und in der Qualitätssicherung habe ich viel gelernt und mein Fachwissen unterstützend zur Berufsschule erweitert, da Theorie und Praxis nicht immer vergleichbar sind.

Jan-Paul Fledderjohann

Jan-Paul Fledderjohann

Auszubildender zum Industriekaufmann

zurück